EUREGIONALE 2008

Dreiländereck
Wahrnehmung
Freizeit
Wetterkarte
           


Dreiländereck

Seit der Zunahme von wachsenden ökonomischen Disparitäten, die sich über Gemeinde und Ländergrenzen hinweg in ungleichwertigen Raumentwicklungen niederschlagen, ist das Interesse an regionaler Planung international gestiegen.
Was ist die strategische Position der Drei-Länder-Region um Aachen-Maastricht-Lüttich im europäischen Kontext? Wie nutzen Bürger heute den regionalen Raum, wie bewegen Sie sich darin? Wo zeichnen sich Polaritäten ab und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Raumentwicklung? Zentrales Ergebnis des Wettbewerbsbeitrages war eine differenzierte „Wetterkarte“ für die Euregionale 2008, die sehr spezifisch aufgrund von Interviews und umfangreichen räumlich-sozialen Analysen lokale Identitäten herausarbeitete. Das Leitbild für die Region basiert auf einer Doppelstrategie: Nicht Wachstum partout für jeden Teilraum ist maßgeblich, sondern eine Kopplung aus der Stärkung mikroräumlicher Identifikationskerne und der Intensivierung von Austauschprozessen.