BERGWERK OST HAMM

Stillgelegter Förderturm
Neue Ikone Hammerkopfturm?
Dynamisches Entwicklungskonzept
Aktivierungskonzept
Szenario organisches Wachstum
Prozessgestaltung
       


Freispiel im Hammer Westen

Stillgelegte Bergwerke sind im Ruhrgebiet keine Neuigkeit mehr. Mittlerweile ist auch in Hamm der Bedarf an Gewerbeclustern, Wissenschaftsquartieren oder Erlebnisparks auf ehemaligen Zechenstandorten gedeckt. Zu groß sind die Flächenpotenziale, um mit einer Nutzungsidee die entstandene Leere zu füllen. Das dynamische Entwicklungskonzept gliedert das Bergwerksgelände in drei Zonen und sieht, anstatt auf den „goldenen Ritter“ zu warten, in verschiedenen Aktionsplänen ein Sofortprogramm für Sicherung, Abriss, neue Zugänge, Zwischennutzung und extensive Landschaftsgestaltung vor. Die Ausgestaltung der Zonen ist zeitlich und programmatisch so flexibel, dass unterschiedliche Entwicklungsszenarien in Zukunft möglich sind. Ziel des dynamischen Plans ist es, durch gezielte Aktivitäten Anknüpfungspunkte für Nutzungen aus den Bereichen Energie, Kultur, Freizeit, Wissen oder Gewerbe herzustellen.